11. Warum Rex auf einmal eine rosa Schnauze hat

Und während sich Nox und Rex in der Raststätte umsehen (Wo sie ohnehin nichts kaufen können, weil sie kein Geld haben. Aber das macht nichts, die angebotenen Geschenke sind eh nichts für Spun.) holen die Käseigler-Kinder ihr Fluffyball-Spiel heraus.

Fluffyball! Rex ist begeistert. Er liebt dieses Spiel. Es ähnelt Federball, nur dass beliebig viele mitspielen können und der fluffige rosa Ball mit dem Schläger abgewehrt werden muss. Der Fluffy nimmt nämlich von sich aus die Verfolgung aller Spieler auf, die einen Fluffyball-Schläger in der Hand halten. Und wer dann nicht rechtzeitig draufhält oder danebenhaut, wird vom Fluffy getroffen. Der hinterlässt einen rosa Abdruck, der erst am übernächsten Tag verschwindet. Wer also nicht rosa verfärbt durchs Leben laufen möchte, hält den Ball besser von sich fern.

11. Kapitel Nox und Rex: Beim Fluffyball muss man den Fluffy abwehren

Rex rennt aufgeregt schwanzwedelnd mit dem Schläger in der Hand herum und bellt Nox und die Kinder an. Die haben sich inzwischen daran gewöhnt und kichern voller Vorfreude.

Jetzt geht es los. Der kleine Junge wirft den Fluffy in die Luft und haut drauf. Der Ball fliegt zu Nox. Nox schlägt den Ball gekonnt in die Luft. Der Fluffy fliegt zu dem Mädchen. Das Mädchen haut drauf, der Ball fliegt wieder in Richtung Junge.
Der Junge zielt … doch was ist das? Rex hat es nicht mehr ausgehalten, ist losgesprungen und hat den Fluffy mit den Zähnen gefangen.

Schwanzwedelnd präsentiert er Nox den Fluffy. Nox grinst und raunt ihm zu: „Rex, du hast jetzt eine rosa Schnauze!“Rex fängt den Ball mit den Zähnen
Rex ist das egal, er rennt ein paar Schritte weg und wartet, dass Nox den Ball schlägt. Der tut ihm den Gefallen und haut den Ball weit weg. Rex rast hinterher. Doch da ändert der Fluffy die Flugrichtung und fliegt auf Rex zu. Der versucht sich noch wegzuducken, schlägt ein paar Haken, doch der Fluffy trifft ihn am Po.

Rex schnappt grimmig nach dem Ball und läuft zu Nox. Der liegt am Boden und hält sich den Bauch vor Lachen, auch die Kinder kringeln sich und kichern. Sie deuten auf Rex Po, der jetzt ebenfalls rosa leuchtet.

Rex kläfft kurz auf, wirft den Fluffy in die Luft und schlägt ihn senkrecht nach oben. Nox und die Kinder springen auf die Beine.
Der Fluffy kommt wieder herunter geschossen und nimmt Kurs auf den Jungen. Der zielt und schießt ihn weg. Der Fluffy fliegt erst geradeaus, schlägt dann einen Haken und nimmt Kurs auf Rex. Der duckt sich, kläfft, wedelt mit dem Schwanz und… fängt ihn wieder mit den Zähnen.

Rex nimmt den Fluffy mit der Hand aus dem Maul und hechelt.

Die Kinder kichern schon wieder, jetzt leuchtet auch Rex Zunge rosa. Auch Nox kann sich kaum halten. „Alter Freund, du solltest wirklich den Schläger benutzen“, rät er ihm lachend, „Du siehst schon fast aus wie ein Kuscheltier“. Rex knurrt bei dem Gedanken. Kuscheltier?! Nicht mit ihm.

Sie spielen noch bis die drei Sonnen des Raststätten-Planeten nacheinander untergegangen sind. Am Ende hat jeder von ihnen den ein oder anderen rosa Fleck. Aber Rex sieht am lustigsten aus mit seiner rosa Schnauze und seinem rosa Po.

Dann kehren sie zurück zu den Raumschiffen. Der Käseigler wischt sich gerade mit der ölverschmierten Hand durchs Gesicht. „Fertig“, strahlt er „ihr werdet staunen!“

Im 12. Kapitel erfährst du, wie es weitergeht.

Dieser Beitrag wurde unter 11. Kapitel, Nox und Rex abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.